KALENDER

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

What Do the Recently Excavated Mathematical Manuscripts from Early Imperial China Teach us about the Contexts in which They Were Produced?

Zeit

11/19/2018
4905

19.11.2018

18:15 Uhr - 19:45 Uhr

Veranstaltungsort

TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H3013

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen, Prof. Friedrich Steinle

Vortragende Person

Karin Chemla (Paris)

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Symposium

Freunde der offenen Gesellschaft

Zeit

11/21/2018
11/21/2018
4933

21.11.2018 - 21.11.2018

14:00 Uhr - 20:00 Uhr

Veranstaltungsort

ufaFabrik Berlin - Internationales Kulturzentrum, Viktoriastr. 10-18, 12105 Berlin

Organisatoren

Matthias Tang (IASS Potsdam)

Vortragende Person

Thomas Bauer (Universität Münster), Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Lisa Herzog (Hochschule für Politik München), Matthias Kleiner (Leibniz-Gemeinschaft), Constanze Kurz (netzpolitik.org und Chaos Computer Club), William K. Reilly (ehem. US-amerikanische Umweltschutzbehörde EPA), Jürgen Renn (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte), Teresa Ribera (Spanische Ministerin für den Ökologischen Wandel), Bernd Ulrich (Die Zeit) und Konrad Wolf(Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz).

Bemerkungen

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung – ein gutes Leben für alle – in einer offenen Gesellschaft unter den Bedingungen der Digitalisierung erreicht werden kann. Welche Chancen und Risiken für eine nachhaltige Entwicklung ergeben sich aus den neuen Technologien, die aktuell im Rahmen der „Strategie künstliche Intelligenz“ vorangetrieben werden? Der Weg hin zu einer gerechten Welt kann nur in einer offenen und demokratischen Gesellschaft gelingen: durch das gemeinsame Ringen um eine verantwortbare Zukunft für alle. Allerdings erleben wir heute, dass gerade Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Wissenschaft zunehmend unter Druck geraten und verteidigt werden müssen. Wie können wir das Vertrauen in diese Institutionen stärken und sie weiterentwickeln und eine nachhaltige Entwicklung vorantreiben? Das Symposium wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) ausgerichtet. Eröffnet wird das Symposium durch Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Patrizia Nanz (Geschäftsführende Direktorin des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung, IASS) und Alexander Müller (Geschäftsführer des TMG Think Tank for Sustainability).

Links

Programm

matthias.tang@iass-potsdam.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Wissenschaftsgeschichte

Farbreferenztabellen im Vergleich: Das Modell „Rezept-Nummer-Muster“ vom 16. bis zum 18. Jahrhundert

Zeit

11/26/2018
4936

26.11.2018

16:15 Uhr - 17:45 Uhr

Veranstaltungsort

TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H 3012

Organisatoren

Prof. Dr. Friedrich Steinle

Vortragende Person

Giulia Simonini (Berlin)

Bemerkungen

Welten trennen die Pflanzenabbildungen, welche Ferdinand Bauer (1760–1826), ein professioneller Zeichner, und Alexander von Humboldt (1769–1859), ein außerordentlich vielseitiger Forscher und Gelehrter, angefertigt haben. Dies gilt in besonderem Maße für die Dokumentation der Farbe: während Bauer im Gelände einen von ihm entworfenen Farbcode verwendete, verließen sich Humboldt und sein Begleiter Aimé Bonpland (1773–1858) in ihrem Journal Botanique auf Farbangaben in Worten. Diese Unterschiede hatten weitreichende Konsequenzen auf die Qualität der Drucke, welche Bauer bzw. seine Auftraggeber und Humboldt veröffentlicht haben, und illustrieren beispielhaft, was Bildkritik in den biologischen Wissenschaften zu leisten vermag. Der Vortrag präsentiert Ergebnisse der mehrjährigen Beschäftigung des Autors mit botanischer Illustration von ihren Anfängen bis in die Gegenwart. Sie steht in Zusammenhang mit der zunehmend kritischer werdenden Interpretation von Protologen, die häufig auch gedruckte Illustrationen enthalten oder, seltener, sich auf ungedruckte Illustrationen beziehen. Prof. Dr. H. Walter Lack ist Biologe mit Arbeitsschwerpunkten in der Taxonomie der Compositen und der Geschichte der Pflanzentaxonomie und der botanischen Illustration, mit besonderer Berücksichtigung der wissenschaftlichen Expeditionen und der Veröffentlichung ihrer Ergebnisse. Von 1991 bis zu seiner Pensionierung 2014 war er einer der Direktoren am Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin. Er wurde u.a. mit der Sibthorp Medaille der Universität Oxford und der Engler Medaille der International Association for Plant Taxonomy ausgezeichnet und ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen und der Linnean Society. Er ist Autor mehrere Bücher auch zur Geschichte der Botanik, darunter The Flora Graeca Story (Oxford University Press), Ein Garten Eden (Taschen), The Bauer Brothers (Prestel) und Alexander von Humboldt und die botanische Erforschung Amerikas (Prestel).

Links

adrian.wuethrich@tu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

Von den Anfängen des Museums im Fremden: Ding-Beschreibungen in Reisebericht und Sammlung (1356–1565) als Konstituenten frühneuzeitlicher Ordnungskategorien

Zeit

11/28/2018
4906

28.11.2018

10:15 Uhr - 11:45 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191–193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen

Vortragende Person

Antonia Krihl (Siegen)

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Workshop

Anfangsgründe: Aitiologisches Erzählen in Mythos, Literatur und Wissenschaft

Zeit

11/29/2018
11/30/2018
4934

29.11.2018 - 30.11.2018

Uhr

Veranstaltungsort

Freie Universität Berlin „Holzlaube“ Raum 2.2051 Fabeckstraße 23-25 14195 Berlin

Organisatoren

Susanne Gödde, Sebastian Zerhoch (TOPOI)

Bemerkungen

Das Konzept der Aitiologie bezeichnet in der altertumswissenschaftlichen Mythen- und Erzählforschung ein relativ begrenztes narratologisches Muster: die nachträgliche Erfindung eines Anfangs, eines Ursprungs, eines Grundes oder einer Begründung für etwas in der Gegenwart Vorhandenes – einen Kult, einen Namen, einen Baum etc. Wenn auch viele sogenannte aitiologische Mythen nicht zum panhellenischen und über die Antike hinaus wirksamen Reservoir der antiken Mythen gehören, sondern ihre Bedeutung häufig eher in einem lokalen Kontext gewinnen, so lohnt es doch nach der kulturellen Praxis zu fragen, die ihnen zugrunde liegt. Aitiologien verbinden in irritierender Weise den Anspruch auf Historizität mit dem Moment der Fiktion, den Gestus des Beglaubigens und Legitimierens mit dem Potential der Pluralität, schließlich die Inszenierung von Kontinuität mit der Diagnose des Bruchs oder des Sprungs.

Links

Webseite

sebastian.zerhoch@topoi.org

Zum Seitenanfang

Konferenz

The World Soul

Zeit

11/29/2018
11/30/2018
4935

29.11.2018 - 30.11.2018

Uhr

Veranstaltungsort

Topoi Building Mitte 1.03 Hannoversche Straße 6 10115 Berlin Germany

Organisatoren

Kerstin Helf (TOPOI)

Bemerkungen

Anmeldungen bei Kerstin Helf

Links

Webseite

kerstin.helf@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Gastvortrag in der Reihe „Wissensfragen“

Digital Plato

Zeit

11/30/2018
4921

30.11.2018

10:15 Uhr - 11:45 Uhr

Veranstaltungsort

SFB-Villa, Sitzungsraum (Erdgeschoss), Schwendenerstraße 8, 14195 Berlin-Dahlem

Organisatoren

Sonderforschungsbereich 980 „Episteme in Bewegung“

Vortragende Person

Prof. Dr. Charlotte Schubert (Universität Leipzig)

Bemerkungen

Die Rezeption des platonischen Oeuvres in der Antike ist vielfältig und noch nicht annähernd vollständig erforscht. Das durch die VolkswagenStiftung geförderte Projekt Digital Plato hat zum Ziel, die Nachwirkung und Rezeption des platonischen Werkes in der antiken griechischen Literatur anhand einer Zusammenstellung der Textstellen zu erschließen, an denen Platon paraphrasiert wird. Auf der Grundlage existierender Ansätze aus dem Bereich der Paraphrasing Technology und der vielfältigen digital vorliegenden Sekundärmaterialien zu dem Platonischen Werk und der altgriechischen Literatur soll eine Paraphrasensuche entwickelt werden, die bei der Recherche auf Zitaten, Synonymen, angrenzende Termini und äquivalenten oder kombinierbaren Elemente im Corpus Platonicum aufbaut und, ggf. über eine ‚Klassifikation‘ von im nachplatonischen antiken griechischen Schrifttum enthaltenen Sätzen bzw. zusammenhängenden Sätzen in Bezug auf die Platonische Begriffswelt, das Auffinden indirekter Zitate und nicht-wörtlicher Paraphrasen ermöglicht. Der so erstellte Paraphrasen-Thesaurus wird der Öffentlichkeit insbesondere über ein Web-Portal mit angepassten Such- und Einstellungsmöglichkeiten zugänglich gemacht, die eine explorative Analyse der Nachwirkung und Rezeption des Platonischen Werkes in der antiken griechischen Literatur ermöglichen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen zudem auf andere Fragestellungen aus der Philosophie und Literaturgeschichte übertragbar sein. Sie sollen die Grundlage dafür bilden, dass auch in anderen Epochen nach der Durchdringung großer Textkorpora mit gelehrten oder ironischen Anspielungen gesucht werden kann. Weiterhin möchten wir einen Beitrag zur Differenzierung des Paraphrasenbegriffs in der Informatik und Computerlinguistik leisten, die sich aus der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Funktionen von Paraphrasen in der rhetorischen Tradition von Metaphrase, Paraphrase und Allusion ergibt. Um Anmeldung wird gebeten.

Links

Webseite

hiwisdhc@zedat.fu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

TBA

Zeit

12/05/2018
4907

05.12.2018

10:15 Uhr - 11:45 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191–193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Institutskolloquium 2018-19

Where Can the Historian of Science Stand? Presentism and Philosophy in the Historiography of Science

Zeit

12/11/2018
4876

11.12.2018

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Organisatoren

MPIWG, Ohad Parnes

Vortragende Person

Hasok Chang (University of Cambridge)

Links

oparnes@mpiwg-berlin.mpg.de

Webseite

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

Depicting Alchemical Change

Zeit

12/12/2018
4908

12.12.2018

10:15 Uhr - 11:45 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191–193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen

Vortragende Person

Jennifer Rampling (Princeton)

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

Der verhandelte Genuss. Alkoholkonsum in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus

Zeit

12/19/2018
4909

19.12.2018

10:15 Uhr - 11:45 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191–193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen

Vortragende Person

Sina Fabian (HU Berlin)

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

Vom Realismus zum nationalsozialistischen Gigantismus: Die Neubaupläne der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt

Zeit

01/09/2019
4910

09.01.2019

10:15 Uhr - 11:45 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191–193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen

Vortragende Person

Dieter Hoffmann (MPIWG)

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

Zwischen Meer und Fabrik – Photometrie der Leuchttürme ca.1860

Zeit

01/16/2019
4911

16.01.2019

10:15 Uhr - 11:45 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191–193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen

Vortragende Person

Martin Jähnert (TU Berlin/MPIWG)

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Internationaler Workshop

Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit: Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen

Zeit

01/21/2019
01/22/2019
4922

21.01.2019 - 22.01.2019

Uhr

Veranstaltungsort

SFB-Villa, Sitzungsraum (Erdgeschoss), Schwendenerstraße 8, 14195 Berlin-Dahlem

Organisatoren

Sonderforschungsbereich 980 „Episteme in Bewegung“

Bemerkungen

Die ersten Lehrwerke für moderne Fremdsprachen, die zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert in Europa gedruckt wurden, stellen in vielfacher Hinsicht einen spannenden und lohnenden Untersuchungsgegenstand dar. Aus sprachwissenschaftlicher Perspektive etwa eröffnen die Fremdsprachenlehrwerke eine Vielzahl inhaltlicher Zugänge, die im Rahmen eines einzelnen Forschungsprojekts allerdings nicht alle in demselben Maße bearbeitet werden können. Insbesondere bringt die Arbeit mit frühneuzeitlichen Lehrbüchern – vor allem, wenn diese Musterdialoge enthalten – auch eine Reihe von methodischen Problemen mit sich, die in den besonderen Entstehungsbedingungen und Gebrauchskontexten dieser Textsorte begründet liegen. Der Workshop „Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit: Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen“ soll Forschende auf dem Gebiet der Fremdsprachenlehrwerke zusammenbringen und so den Austausch über methodische und inhaltliche Fragen des gemeinsamen Untersuchungsgegenstands ermöglichen. Um Anmeldung wird gebeten.

Links

info@sfb-episteme.de

Webseite

Zum Seitenanfang

Institutskolloquium 2018-19

Data and the Quest for Facts: Empirical Knowledge in the Age of Big and Open Data

Zeit

01/22/2019
4877

22.01.2019

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Organisatoren

MPIWG, Ohad Parnes

Vortragende Person

Sabina Leonelli (University of Exeter)

Links

oparnes@mpiwg-berlin.mpg.de

Webseite

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

Donna Haraway – Story Telling for Earthly Survival

Zeit

01/22/2019
4912

22.01.2019

18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Veranstaltungsort

tba

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen

Vortragende Person

Laura Haßler (HU Berlin)

Bemerkungen

Bei dieser Colloquiumssitzung handelt es sich um eine Filmpräsentation mit anschließender Diskussion.

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

From Ames to Eames. Die Gestaltung von perzeptiven und interaktiven Wissenschaftsobjekten, -ausstellungen und -museen in Nordamerika nach 1945

Zeit

01/30/2019
4913

30.01.2019

10:15 Uhr - 11:45 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191–193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen

Vortragende Person

Arne Schirrmacher (HU Berlin)

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Workshop

Wissenshybride zwischen Textwissen und Neubeobachtung. Formen und Medien der Gelehrsamkeit in der republique des lettres

Zeit

02/08/2019
4923

08.02.2019

Uhr

Veranstaltungsort

SFB-Villa, Sitzungsraum (Erdgeschoss), Schwendenerstraße 8, 14195 Berlin-Dahlem

Organisatoren

Sonderforschungsbereich 980 „Episteme in Bewegung“

Vortragende Person

Fabian Krämer (LMU München)

Bemerkungen

Der Workshop widmet sich den epistemischen Mischformen zwischen der rhetorisch-dialektischen Wissenstradition einerseits und den empirischen Methoden der Naturbeobachtung andererseits, welche die frühneuzeitliche Gelehrtenrepublik seit dem 17. Jahrhundert zunehmend prägten. Ziel ist es, die einschlägigen epistemischen Aushandlungsdiskurse über die in der neueren Forschung etablierten Begrifflichkeiten von „gelehrtem Empirismus“ oder „Rhetorik der Fakten“ hinaus genauer auszuloten. Im Hinblick auf die einschlägigen Wissenshybride, die im Zentrum der Forschungen des Teilprojekts stehen, sollen dabei vor allem auch die spezifischen Medien dieses Wissenstransfers in den Blick genommen sowie der analytische Mehrwert des Begriffs der „epistemischen Gattung“ geprüft werden. Perspektivisch ist darüber hinaus zu fragen, ob – und wenn ja welche – Ausdifferenzierungen zwischen der Textgelehrsamkeit einerseits und der Naturbeobachtung andererseits im Laufe des 18. Jahrhunderts greifbar werden, insbesondere mit Blick auf die Debatte um die Ausbildung einer „république des sciences“ innerhalb der „république des lettres“. Um Anmeldung wird gebeten.

Links

martin.urmann@fu-berlin.de

Webseite

Zum Seitenanfang

Institutskolloquium 2018-19

Epistemic Dynamics: Towards a Constitutive Relationship Between Philosophy and History of Science from a Premodern Perspective

Zeit

02/12/2019
4878

12.02.2019

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Organisatoren

MPIWG, Ohad Parnes

Vortragende Person

Anne Eusterschulte (Freie Universität Berlin)

Links

oparnes@mpiwg-berlin.mpg.de

Webseite

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

tba

Zeit

02/13/2019
4914

13.02.2019

10:15 Uhr - 11:45 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191–193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Prof. Anke te Heesen

Vortragende Person

tba

Links

Webseite

mathias.grote@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Institutskolloquium 2018-19

Science and Indian Nationalism

Zeit

03/12/2019
4879

12.03.2019

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Organisatoren

MPIWG, Ohad Parnes

Vortragende Person

Shiv Visvanathan (O. P. Jindal Global University)

Links

oparnes@mpiwg-berlin.mpg.de

Webseite

Zum Seitenanfang

Institutskolloquium 2018-19

An Awkward Proposal: Reconciling the Two Fields through Confronting Their Exclusion of Indigenous Knowledge

Zeit

04/09/2019
4880

09.04.2019

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Organisatoren

MPIWG, Ohad Parnes

Vortragende Person

Kyle Whyte (Michigan State University)

Links

oparnes@mpiwg-berlin.mpg.de

Webseite

Zum Seitenanfang

Institutskolloquium 2018-19

How History of Science and Philosophy of Science Jointly Marginalize (Feminist and Other) Scientific Alternatives to the What Gets Known as the Scientific World View

Zeit

05/21/2019
4881

21.05.2019

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Organisatoren

MPIWG, Ohad Parnes

Vortragende Person

Helen Longino (Stanford University)

Links

oparnes@mpiwg-berlin.mpg.de

Webseite

Zum Seitenanfang

Institutskolloquium 2018-19

Philosophy of the Historiography of Science

Zeit

06/18/2019
4882

18.06.2019

14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin

Organisatoren

MPIWG, Ohad Parnes

Vortragende Person

Aviezer Tucker (Davis Center for Russian and Eurasian Studies)

Links

oparnes@mpiwg-berlin.mpg.de

Webseite

Zum Seitenanfang

Zum Kalender

Dieser Kalender verzeichnet aktuelle Veranstaltungen zur Wissensgeschichte in Berlin. 

 

Ergänzungen und neue Termine bitte an:

 

Leon Kokkoliadis

lkokkoliadis [at] mpiwg-berlin [dot] mpg [dot] de

 

Agnes Bauer

abauer [at] mpiwg-berlin [dot] mpg [dot] de

RSS-Feed

Abonnieren Sie diesen Kalender als RSS-Feed.

Vergangene Veranstaltungen