KALENDER

Forschungskolloquium zur Technikgeschichte

Flexibilisierung der Energieversorgung: Spuren einer aktuellen Handlungsanforderung in der Geschichte Berlins

Zeit

01/20/2020
5083

20.01.2020

16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H 2038

Organisatoren

Prof. Dr. Heike Weber

Vortragende Person

Timothy Moss (HU Berlin, in Kooperation mit dem CMS)

Links

Webseite

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

Die Identität des Feindes. Erik H. Erikson, Margaret Mead und die Erfindung der Re-education

Zeit

01/22/2020
5087

22.01.2020

10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191-193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Anke te Heesen (HU Berlin)

Vortragende Person

Frederic Ponten (Regensburg)

Bemerkungen

Das Seminar steht allen Interessierten offen. Um Voranmeldung bei Susanne Saygin wird gebeten.

Links

Webseite

susanne.saygin@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Wissenschaftsgeschichte

A historical perspective on the 3rd generation gravitational wave detectors: The early attempts for a joint European effort (1986-1989)

Zeit

01/27/2020
5081

27.01.2020

16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H 3012

Organisatoren

Prof. Dr. Friedrich Steinle (TU Berlin)

Vortragende Person

Adele La Rana (Riverside/Rom)

Bemerkungen

The advent of long-base-line interferometric detectors projected the field of gravitational wave research in the cosmos of Big Science, a gradual transformation taking place at the turn of the 1980s and 90s. Particularly engaging is the European context of this transformation. The present talk focuses on the origins of the Virgo endeavor, rooted in the 80s, critically analyzed in the European and international context. The first proposals for large based interferometric detectors were then being discussed and presented in Europe and in USA, strongly bound to the need of creating a coordinated network of antennas, including the optimistic plan of building an array of three interferometers in Europe. Why did the four European groups working in the 80s at gravitational wave detection with interferometers support two separate and independent projects – the French-Italian Virgo and the German-British GEO600 - instead of developing an extended European collaboration, as envisaged initially? Why wasn’t it possible to build in Europe two detectors of kilometric dimensions, working together as a gravitational wave observatory, in the same way as the two LIGO in USA? At the dawn of gravitational astronomy, it is interesting to look back at the history of gravitational wave research in Europe and to study the dynamics which brought to the present experimental collaborations their relationships, their differences and the different scientific, political and organizational approaches. Dr. Adele La Rana has a PhD in physics in the field of gravitational waves. She has been working in history of physics for several years at Sapienza University and at the Centro Fermi in Rome, carrying on three main research activities: history of Italian and European gravitational wave research; a study of Edoardo Amaldi’s archives at Sapienza University to write his scientific biography; extensive research to accomplish a prosopography of Italian physics with Prof. Paolo Rossi of Pisa University. She is currently assistant project scientist at the University of California Riverside, working with the Nobel Laureate Prof. Barry Barish on a scientific biography of Edoardo Amaldi.

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Technikgeschichte

Mit der Badeprothese an den Strand? Bundesrepublikanische Diskussionen über die Ziele der Prothetik in Zeiten des Wirtschaftswunders

Zeit

01/27/2020
5084

27.01.2020

16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H 2038

Organisatoren

Prof. Dr. Heike Weber

Vortragende Person

Mathis Nolte (Stadtarchiv Löhne)

Links

Webseite

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

A history of decolonization? Oral history and the question of knowledge in UNESCO's General History of Africa project 1963- 1993

Zeit

01/29/2020
5088

29.01.2020

10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191-193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Anke te Heesen (HU Berlin)

Vortragende Person

Casper Andersen (Aarhus)

Bemerkungen

Das Seminar steht allen Interessierten offen. Um Voranmeldung bei Susanne Saygin wird gebeten.

Links

Webseite

susanne.saygin@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Geschichte des Wissens

The Birth of Community Medicine: Problematizing Security

Zeit

02/05/2020
5089

05.02.2020

10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Veranstaltungsort

HU Berlin, Friedrichstr. 191-193, 10117 Berlin, Raum 5028

Organisatoren

Anke te Heesen (HU Berlin)

Vortragende Person

Ariane Hanemaayer (University of Cambridge / Brandon University)

Bemerkungen

The talk will explore how the concepts of community, population, health and risk have been assembled within various public health sciences and institutions over the 20th Century. Everybody is welcome to attend! Please register before by emailing Susanne Saygin.

Links

Webseite

susanne.saygin@hu-berlin.de

Zum Seitenanfang

Forschungskolloquium zur Wissenschaftsgeschichte

Vom Lauf der Sterne und Gang der Uhren: Astronomie und Präzisionsuhrmacherei in Deutschland um 1800

Zeit

02/10/2020
5080

10.02.2020

16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H 3012

Organisatoren

Prof. Dr. Friedrich Steinle (TU Berlin)

Vortragende Person

Sibylle Gluch (Dresden)

Bemerkungen

Alle Observatorien benötigen präzise, d. h. möglichst gleichförmig laufende Uhren, weil in der Sternkunde „hauptsächlich beynahe alles auf den richtigen Gang der Uhren ankömmt“, wie der Berliner Astronom Johann Karl Schulze 1778 formulierte. Wann aber verfügte eine Uhr über „den richtigen Gang“? Nach welchen Kriterien wurde sie geprüft, und welchen Einfluss hatte ihr Gang auf die Qualität der astronomischen Ergebnisse? Im Unterschied zu den Observatorien in Greenwich und Paris arbeitete ein Großteil der Sternwarten im deutschen Sprachraum mit Uhren, die nicht zu den Spitzenerzeugnissen ihrer Zeit zählten. Waren sich die deutschen Astronomen dieses Umstands bewusst? Konnten sie die verminderte Qualität ihrer Uhren kompensieren? Ordneten sie die Pendeluhren überhaupt der Gruppe der Präzisionsinstrumente zu? – Mit diesen Fragen beschäftigt sich ein Dresdner Forschungsprojekt, das im Vortrag vorgestellt und anhand konkreter Fallbeispiele, wie z. B. der Prager Jesuitensternwarte illustriert wird.

Zum Seitenanfang

Vom Emeritussitz zum Institutsverbund - Das Kaiser-Wilhelm-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg

Zeit

02/14/2020
5078

14.02.2020

14:00 Uhr

Veranstaltungsort

Archiv der MPG, Vortragsraum, Boltzmannstraße 14, 14195 Berlin

Organisatoren

Archiv der MPG

Vortragende Person

Hans-Jürg Kuhn (Göttingen)

Bemerkungen

Vortragsveranstaltung zur Geschichte des Kaiser-Wilhelm-Instituts für medizinische Forschung. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Links

Webseite

Zum Seitenanfang

Zum Kalender

Dieser Kalender verzeichnet aktuelle Veranstaltungen zur Wissensgeschichte in Berlin. 

 

Ergänzungen und neue Termine bitte an:

 

Stephanie Hood

shood [at] mpiwg-berlin [dot] mpg [dot] de

 

Nina Ludwig

nludwig [at] mpiwg-berlin [dot] mpg [dot] de

RSS-Feed

Abonnieren Sie diesen Kalender als RSS-Feed.

Vergangene Veranstaltungen