LEHRE

Wintersemester 2019/20

HU
Institut für Kunst- und Bildgeschichte

Wissen gestalten: Kunst, Wissenschaft und Politik im Florenz der Frühen Neuzeit

Das frühneuzeitliche Florenz war ein ästhetisches, epistemisches und ethisches Experimentierfeld – sei es auf künstlerischer, (natur-)wissenschaftlicher oder politischer Ebene. Überall suchte man in der intensiven Auseinandersetzung mit tradiertem antiken und mittelalterlichen Wissen, neue Erkenntniswege zu beschreiten und neue Vorstellungen des Menschen (und seiner Würde) zu generieren. Dabei wurden wie selbstverständlich die disziplinären Grenzen überschritten. Frühneuzeitliche Gelehrte und Künstler wie Leon Battista Alberti oder Leonardo da Vinci bewegten sich stets zwischen verschiedenen Medien und Wissenschaften und waren darum bemüht, die epistemische und gesellschaftliche Bedeutung der Kunst hervorzuheben. Philosophen wie Marsilio Ficino oder Giovanni Pico della Mirandola bedienten sich wiederum gezielt eines (syn-)ästhetischen Vokabulars um etwa über das Verhältnis von (Selbst-)Gestaltung und Freiheit oder dasjenige von Eros und Episteme nachzudenken. Ziel der Exkursion ist es, sich dieser Pluralität der Wissensformen bewusst zu werden und zwar nicht nur in der Auseinandersetzung mit Kunstwerken und Architektur, sondern auch in der punktuellen gemeinsamen Lektüre von kunsttheoretischen und philosophischen Texte (u.a. Marsilio Ficino, Giovanni Pico della Mirandola, Niccolò Machiavelli). Ferner wird es darum gehen, Phänomene und Konzepte wie „Künstlerwissen“, „geheimes Wissen“, „praktisches Wissen“ aber auch „Wissensexzess“ und „Nichtwissen“ zu erörtern, die in der Frühen Neuzeit intensiv diskutiert wurden, und darüber nachzudenken, welche Bedeutung diese frühneuzeitliche Diversität für aktuelle Diskurse hat.

Organisatorisches:
Anmeldung:
Max. 15 Teilnehmer_innen
Zeit:
08.11.
Fr
12-14
2
Einzel
Ort:
GEO 47, 0.12
Veranstaltungsart:
EX

Zum Vorlesungs- verzeichnis

Hier sind aktuelle Lehrveranstaltungen von FU, HU und TU versammelt, die einen Bezug zur Geschichte des Wissens oder der Wissenschaften aufweisen und für Studierende der Wissenschaftsgeschichte relevante methodische Angebote machen (Stand: September 2019).

 

Anmeldemodalitäten und Änderungen stehen in den Online-Verzeichnissen der Universitäten.

 

Das Vorlesungsverzeichnis in der Druckfassung ist außerdem als PDF verfügbar.

 

 

Der Redaktion des KVVs gehören derzeit an:

 

Mathias Grote (HU),

Bernadette Grubner (FU),

Nina Ludwig (MPIWG),

Friedrich Steinle (TU),

Adrian Wüthrich (TU),

Hansjakob Ziemer (MPIWG)

 

Aktuelle Änderungen erscheinen zuerst auf dieser Website.

 

Der Redaktionsschluss für Veranstaltungshinweise im Wintersemester 2019/20 war der 23. September 2019. Wenn Sie eine Lehrveranstaltung für das Sommersemester 2020 vorschlagen möchten, senden Sie bitte alle Daten an das für Ihre Uni jeweils verantwortliche Redaktionsmitglied.

 

Weitere Kommentare und Änderungswünsche bitte an:

 

Stephanie Hood

shood [at] mpiwg-berlin [dot] mpg [dot] de

 

Nina Ludwig

nludwig [at] mpiwg-berlin [dot] mpg [dot] de